dear-friend

Ich habe gerade die Fotos von unserem letzten Urlaub an der Nordsee angesehen. Wie gerne würde ich da jetzt hinfahren. Das ist ungerecht: Zeit hätte ich, aber mit dem Bein wird das nichts, kann ich vergessen.
Aber im Sommer dann. Darauf freue ich mich. Noch einmal auf unseren Spuren zu wandeln. Kann sein, dass es auch schmerzhaft wird. Doch ich denke, die Freude wird überwiegen und die Nähe zu dir. Wir werden sehen.

 

 

2.2.07 11:27


Werbung


 

Die vergangene Woche war gut. Vor allem weil Lars (Brüderchen, ich hab dich lieb!) erkannte, dass ich dabei bin in eine Depression abzugleiten. Die Schmerzen waren auch oft unerträglich und ich fühlte mich ziemlich hilflos. Er hat mich zu Mutti gebracht. Es war auch für Bacco besser, denn dort kann er in den Garten, wann immer er will. Meine Freunde kamen mich sowieso besuchen. Sogar Whahmi kam vorbei, die hätte ich sonst nicht so schnell wiedergesehen. Sie erzählte viel aus ihrer Heimat. Die Zeit verging sehr schnell.
Ach ja, Lissy hat mir ein Tagebuch geschenkt. Sie meinte, wenn ich aufschreibe, wie ich mich fühle, könne ich alles besser verarbeiten. Da habe ich so in mich hineingegrinst. Nein, niemand weiß, dass ich hier schreibe und so soll es auch bleiben.
Dieses Gefühl hier alleine zu sein und alles sagen zu können hilft mir.
Nachdem das Blog nicht in der Liste angezeigt wird, wird sich hierher auch kaum jemand verirren. Wenn doch, auch egal, niemand kennt mich.
Früher einmal hatte ich Tagebuch geschrieben, seltsamerweise immer dann, wenn ich mich nicht so gut fühlte. Schreibend komme ich mir doch näher.

 

2.2.07 11:02


Der Winter zwingt mich langsamer zu werden, behutsamer - vor allem mit mir selber. Wovor habe ich Angst? Warum bin ich so schnell und flüchtig? Habe ich Angst, dir zu begegnen?
Nein, nicht davor, eher davor meinem Schmerz zu begegnen. Es ist Gott sei Dank nicht jeden Tag gleich, aber es sind Tage dabei, da denke ich, ich halte es einfach nicht aus, dass du fehlst. Ja, dein Fehlen hat eine Wunde gerissen. Es fühlt sich manchmal an, wie rohes Fleisch in meinem Innern, ohne auch nur irgendeinen Schutz vor dem stechenden, brennenden Schmerz.
Wenn ich nicht wüsste, dass er irgendwann blasser wird, milder... ich würde verzweifeln.

 

27.1.07 22:19


Zu schnell


Nein Ben, ich will dir nicht folgen, obwohl ich fast den Eindruck hatte, es ist soweit. Ich war einfach zu schnell und bin voll aus der Kurve geflogen. Dieses verdammte Eis und dieser Stress auf Arbeit. Dann glaube ich, war ich auf Frühling eingestellt.
Drei Tage Krankenhaus, jetzt Krankenstand. Ich bin so unheimlich froh, dass mir nicht mehr passiert ist. Das Bein wird heilen und die Schmerzen vergehen.
Den Wagen kann ich vergessen. Erst einmal werde ich mich richtig auskurieren, es mir zu Hause gemütlich machen und Besuch empfangen, denn mit dem Bein kann ich gerade mal zum Einkaufen humpeln, das wars dann.
Mit Bacco rausgehen ist auch nicht. Der "Ausgehdienst" ist bereits eingeteilt. Morgens übernimmt Lars, mittags kommt sowieso Mutti vorbei und abends natürlich abwechselnd, wer gerade Zeit hat. Das hat auch sein Gutes, auf diese Weise sehe ich meine Freunde häufiger.


27.1.07 22:06


 

Lars hatte noch Zeit für einen Spaziergang und um anschließend eine Kleinigkeit essen zu gehen im Cubo Negro.
Bacco war ausser sich vor Wiedersehensfreude, ich natürlich auch.
Fast möchte ich sagen, gut, dass ich mich an der linken Hand verletzt habe, sonst hätte ich Schwierigkeiten, die Leine zu halten.

Bacco hat sich auf seinen Platz verzogen und linst mit einem Auge immer nach mir, er siehst so süss aus, du kennst ihn ja. Nein,
ich werde jetzt nicht sagen: schade, dass du .... irgendwie bist du sowieso anwesend.

Ja toll, mein Wochenende fängt an. Ich werde es mir erst einmal mit einem Buch auf der Couch gemütlich machen, dann wird man sehen.

 

19.1.07 18:43


Du und ich und ich und du

 

Morgen wird Lars Bacco bringen, ich freue mich unbändig - ich hätte nie gedacht, dass er mir soo fehlen würde. Aber es war gut, dass Mutti den Tierarztbesuch übernommen hat - und gestern war ich ohnehin wie erschlagen. Kopfschmerzen sind allerdings geblieben.
Ich vermute mal, Baccos übermässiges Fehlen hängt mit deiner Abwesenheit zusammen.
Es wird noch leerer in mir. Es gibt jetzt Zeiten wo ich den Gedanken, dich nie wiederzusehen, gut aushalte. Dann aber wieder setzt er fürchterlich zu. Aber es ist mir klar, das wird dauern.

Timo und Lissy wollten mich am Wochenende zu einem Event mitschleifen, aber ich will nicht. Übers Wochenende will ich alleine sein. So gut es ist, Ablenkung zu haben, sitzt auch tief in mir eine Angst, etwas zu verdrängen. Das möchte ich nicht. Ich brauche es auch, mit dir wieder einmal "alleine zu sein". Meinen Gedanken ungestört nachzuhängen.
Nein, dieses Wochenende gehört dir und mir - die beiden werden es verstehen.

 

18.1.07 17:36


 

Sieht aus, als würde ich den herannahenden Sturm
bereits heute schon spüren. Den ganzen Tag über
heftigste Kopfschmerzen.
Weißt du was mir heute im Lobor passiert ist? Habe
einen ganzen Stapel Petrischalen runtergeworfen.
Fast alle kaputt. Dann habe ich mich auch noch
geschnitten. Ich bin froh, dass es nicht genäht werden
muss - gerade noch vorbeigeschrammt.
Ich mag mich jetzt nur noch hinlegen. Gut, dass
Mutti Bacco mitgenommen hat gestern, hätte keine
grosse Lust mit ihm noch zu laufen.
Heute vermisse ich dich besonders, Ben!

 

 

 

 

17.1.07 19:57


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



























































Gratis bloggen bei
myblog.de